KSB Mettmann e.V.
KSB Mettmann e.V.
KSB Mettmann e.V.
KSB Mettmann e.V.
KSB Mettmann e.V.
KSB Mettmann e.V.
KSB Mettmann e.V.
KSB Mettmann e.V.
KSB Mettmann e.V.

MEinSPORT - junges Ehrenamt im KSB ME

Ein J-Team ist eine Gruppe aus jungen Menschen, die Lust haben, sich in der Jugendarbeit zu engagieren und einzubringen! Das J-Team ist offen für Jugendliche/junge Erwachsene, die noch keinen Kontakt mit dem organisierten Sport haben und aus anderen Bereichen und Institutionen der Jugendarbeit kommen.

Das Team "MEinSPORT" bildet einen losen Zusammenschluss, der beliebig erweitert, verkleinert und verändert werden kann. Zusammen kann dieses Team Ziele und Projekte in Angriff nehmen, die es sich selber stellt.

Du möchtest auch in sportbezogenen Projekten mitarbeiten? Dann freuen wir uns auf Deine Nachricht!

Eure Ansprechpartner:

Timo Büssemaker &
Fabian Toros

Simon Tsotsalas
Referent
Tel. 02104 - 976 100

  • Sport-Aktionstag mit Geflüchteten 2015

    "Im Sport gibt es kaum Hemmschwellen und Sprachbarrieren. Lasst uns heute einen schönen gemeinsamen Tag verbringen und viel Spaß haben", leitete Fabian Toros, Mitglied des J-Teams "Mein SPORT", am Samstag den Aktionstag "Let's play together - Gemeinsam Sport in Ratingen" ein. Diesem Appell folgten mehr als 200 Gäste. Alle nahmen voller Elan und Begeisterung an den angebotenen Sportaktivitäten teil. "Fußball wird auf der ganzen Welt gespielt. Wir bilden Mannschaften, in denen Flüchtlinge und Ratinger zusammen spielen, gelebte Integration", sagt Alexander Steffen, Mitglied des Organisationsteams MEinSport, der ein großes Fußballfeld betreute. Direkt nebenan konnten die kleinsten unter den Gästen mit dem Material des Spielmobil Felix spielen. Das Team rund um Michael Baaske hatte sogar eine Hüpfburg mitgebracht, die von den begeisterten Kindern eifrig genutzt wurde. Besonders schön war es zu sehen, dass unter den ehrenamtlichen Betreuern des Spielmobils auch Flüchtlinge aktiv waren, die schon länger in Ratingern untergebracht sind. In dem letzten Drittel der Halle gab es gleich mehrere Angebote, um so richtig ins Schwitzen zu kommen. Rund um einen Korb konnte man gemeinsam mit Übungsleitern vom TV Ratingen Basketball spielen und erste Tricks erlernen. Direkt nebenan boten Tanztrainer vom TV Ratingen und der Tanzschule am Wall einen Workshop an. Viele kleine und große Tänzer nutzten die Gelegenheit, um die ersten Choreographien einzustudieren. Außerdem waren drei Trainer der Kinderabteilung des Triathlon Team Ratingen 08 in diesem Hallenteil. "Wir wollen den Flüchtlingen Spiele und Übungen beibringen, die sie mit wenig Material an jedem Ort machen können. Vor allem aber wollen wir ganz viel Spaß haben", sagt Dietmar Thelen, einer der Triathlon Trainer. Neben diesem vielseitigen Angebot war auch für das leibliche Wohl gesorgt. "Wir möchten uns ganz besonders für die großzügige Spende vom Kleinen Prinzen in Ratingen bedanken. Das Lokal hat uns die warmen Speisen für den guten Zweck zur Verfügung gestellt", führt Frank Schmitz, Sportwart des StadtSportVerbandes Ratingen aus. Neben dem Catering betreuten mehrere Helferinnen vom Triathlon Team Ratingen 08 eine reichhaltige Kuchentheke mit selbstgebackenen, gespendeten Kuchen und den Getränkevorrat. "Uns macht es viel Spaß auf die Gäste zuzugehen und sie hier mit leckeren Speisen und Getränken zu versorgen", berichtet Birgit Rüth begeistert. Die Flüchtlinge wurden mit einem Bus in die Halle gebracht. "Nachdem wir am Morgen noch einmal alle Unterkünfte über den genauen Zeitplan der Veranstaltung informiert haben, haben wir die Unterkünfte mit einem Bus einzelnen angefahren", stellt Rike Sander fest. "Dabei haben wir darauf geachtet, dass wir möglichst viele Teilnehmerinnen und Teilnehmer zur Halle transportieren können", führt Tobias Thrun weiter aus. Insgesamt wurden drei verschiedene Touren gefahren und Flüchtlinge aus über zehn Unterkünften in die Sporthalle an der Gothaer Straße gebracht. Der Bus war den ganzen Tag in Betrieb und hat die Flüchtlinge auch wieder zurück in die Unterkünfte gefahren. "Mir hat die Veranstaltung wirklich viel Spaß gemacht. Es war interessant mit den Gästen zu reden und sie kennenzulernen. Besonders viel Freude hat mir bereitet zu sehen, wie begeistert die Flüchtlinge unsere Angebote angenommen und ausprobiert haben", resümiert Saskia Ragotzi begeistert. "Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren begeistert. Wenn wir dazu beitragen konnten, dass sie wenigstens für einen Moment ein wenig Freude und Ablenkung von ihrem Alltag hatten, war die Veranstaltung ein voller Erfolg", zieht Simon Tsotsalas, der "MEin Sport" über den Kreissportbund Mettmann betreut, sein persönliches Fazit. "Wir haben heute gemerkt, wie einfach es ist sich über den Sport kennenzulernen und aufeinander zuzugehen. Wir hoffen, dass in Zukunft viele Ratinger Vereine auf die Flüchtlinge zugehen und sie in ihren Vereinsalltag integrieren. Für Fragen stehen wir diesbezüglich jederzeit zur Verfügung", resümiert Fabian Toros am Schluss der Veranstaltung. Ermöglicht wurde die Veranstaltung durch das Förderprogramm ZI:EL "Zukunftsinvestition: Entwicklung jungen Engagements im Sport". MEin Sport ist ein Arbeitsteam aus jungen Ehrenamtlern, welches sich zum Ziel gesetzt hat, sportbezogene Veranstaltungen zu organisieren. Das Team wurde vom Kreissportbund Mettmann und der StadtSportJugend Ratingen ins Leben gerufen.

     

    Pressemitteilung Aktionstag 2015_1

    Pressemitteilung Aktionstag 2015_2

    Pressemitteilung Aktionstag 2015_3

  • Kibaz-Aktion 2016

    Über 50 Kinder klettern, balancieren und springen beim Kinderbewegungsabzeichen in Lintorf Das J-Team der jungen Ehrenamtler aus Ratingen MEinSport lud mit Unterstützung des Kreissportbund in Mettmann und des TuS Lintorf am Sonntag zum Kinderbewegungsabzeichen ein. Über 50 begeisterte Kinder und mindestens so viele begleitende Eltern kletterten, balancierten, hüpften, ertasteten und tobten durch die Halle am Weiher und stellten sich dort den Herausforderungen der einzelnen Stationen des Kibaz. Insgesamt 10 Stationen mussten von den teilnehmenden Kindern absolviert und gemeistert werden um sich die heißbegehrte Urkunde zu verdienen. Die Kibaz-Urkunde wurde standesgemäß auf einem Siegertreppchen übergeben, was Kinder und Eltern mindestens in gleichem Maße mit Stolz erfüllte. "Beim Kibaz geht es vor allem darum, dass die Kinder den Spaß an der Bewegung (weiter-)entdecken" so Simon Tsotsalas vom Kreissportbund Mettmann, der das Team der jungen Ehrenamtler von MEinSPORT betreut und bei der Organisation des Kibaz unterstützte. Saskia Rudersdorf von MEinSport ergänzt zur gelungen Aktion "Wir wissen alle wie viel Spaß Bewegung im Verein macht. Als junge Ehrenamtler möchten wir durch unsere Projekte einen kleinen Beitrag zu mehr Bewegung im Kindes- und Jugendalter leisten". Dieser Beitrag ist gelungen. Nach gut vier Stunden in denen ständig neue Kinder kamen und erschöpfte aber stolze Kinder und Eltern die Halle verließen, konnten die Helfer vom MEinSPORT, dem KSB Mettmann und dem TuS Lintorf ein positives Fazit ziehen.